Startseite
    Schoethes Memoiren
    Gillers Memoiren
    Alltagswahnsinn
    Thema Leben
    Thema Liebe
    Interpretation
    Zitate
    Bilder
  Archiv
  Wer ist Schoethe?
  Wer ist Giller?
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Skalaperze-Blog

http://myblog.de/lethalun

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Lass es unausgesprochen 

Ich weiß. Sag es nicht, du brauchst es nicht, lass es unausgesprochen. Ich sag es dir. Du hasst mich nicht, du liebst mich nicht. Alles ist schon vergangen. Du willst mich nicht mehr, denn ich erinnere dich, an was früher war, als du mich noch wolltest. Du willst nichts wissen, du verdrängst alles was war und es hilft. Denn was war würde dich selbst erschüttern. Denke nichts, ich weiß es schon, du musst es nicht verstehen, du musst es nicht wissen. Es tut mir weh dass ich es weiß, es würde auch dir weh tun. Es tat dir schon weh als du darüber nachdachtest was ich denke. Du hattest recht. Ich sag es dir.... Ich liebte dich, du hattest nichts zu verlieren. Nur mich

(älterer Text)

24.2.07 15:48


-dröhnende Stille- 

Drückend hängt es,
Drückend bleibt  es,
Drückend stets über unsern Kopf:
Dröhnt es, rauscht es,
Durchschneidet die Stille.
Doch da keine ist,
nehmen wir nur war
das Drücken in unseren Köpfen.
Das Rauschen unweit entfernt.
Unsere Köpfe platzen,
wenn der Druck vergeht.
Wenn das Rauschen gehoben,
aus unserem Geiste entflieht.
So nehmen wir sie wieder war:

die Stille...

(älterer Text)

24.2.07 15:45


Amok

 

Ich bin das Messer, ich schneide jeden der mir zu nahe kommt. 

Blut läuft wie Wasser an meinen scharfen Klingen entlang.

Eine zeitlang erscheint es, ich erlabe mich daran,

doch schnell schmecke ich die Tränen heraus

und beginne mich an meinen Schmerz zu erinnern.

Die Tatsachen, dass es noch so viele andere Messer gibt

Stärkt mich und schwächt mich nicht ab.

Im Gegenteil, es gibt mir Hoffnung…

Dass wenn wir uns Gegenseitig schneiden

Meine Klinge nur noch schärfer wird.

 

(älterer Text)

24.2.07 15:31


-fly- 

seeing the ocean in front

look to the horicont backyard

try to fly away

but the only way is water

the sun is you

and i'm burning

near and far

now and yet

never and ever

it would be last

when i find you soon

every day i fly

every night i cry

with no point to sleep

near your picture

far your kiss

now the wish

yet don't true

never will i find you

ever will i search you

in the end of the horizon

over me the heaven

under me the sea

all i can do

just fly or die

if i fly

the pain is getting me

if i die

i die without finding you

so i'm flying

with flaming wings

burned by the sun

on the end of horizon

(älterer Text)

 

24.2.07 15:29


yesterday...  

stop the past

repeat yesterday

let's find tomorrow

without his advice

let's find tomorrow

let's find tomorrow

let's find tomorrow

stop the past

repeat yesterday

to find tomorrow

we must stop the past

close this insight

let's find tomorrow

yesterday is in memory

to find tomorrow

we must repeat what happen

close the insight

where we find us

let's find tomorrow

let's find tomorrow

find this insight

let's meet us again

stop the past

(älterer Text)

 

24.2.07 15:21


-verloren- 

ich liebe dich

waren nur drei Worte

die ich sagte

mit der Hoffnung

glücklich zu sein

mit meinem sturen Egoismus

zerstörte ich dein Herz

ohne daran zu denken

kein Wort des Verzeihens

verlor ich über dich

heute ist es geflickt

doch die Narben

stehen für meinen Namen

ich hasse dich

waren nur drei Worte

aus deinem Mund

doch mehr als dass

bin ich allein

und weiß was ich verloren habe.

(älterer Text)

 

24.2.07 15:19


Schattenwesen 

Ich bin ein Schatten, mit dir verbunden, aber kein Teil von dir, ich werde immer sein wo du bist, aber immer erst wenn du den Ort schon verlassen, unwillkürlich werde ich deine Spur verfolgen, weil es mein Schicksal ist, immer werde ich an dich denken müssen, auch wenn ich dich nie erleben darf, es ist ein Spiel, dass Schicksal bestimmt die Regeln, und ich werde immer der Verlierer sein, ein Spiel ohne Sinn, ich bin die Figur, unwillig zu entscheiden, unwillig auch nur einen Ausweg zu finden, aus dieser Mausejagd, ich verzehre mich nach deiner Nähe, doch spüre nicht mehr als deine Wärme, die den Platz erst nach dir verlässt, vielleicht ist diese Wärme auch nur mein Ziel, und ich jage danach, um zu überleben, ich bin ein Schatten, ich verfolge dich, auch wenn du mich nicht kennst, bist du mein Opfer, auch wenn ich dich nicht kenne, ich habe keine andere Wahl, ich bin nur dass was von mir übrig bleibt, und ich habe mich auf der Suche nach dir verzehrt. Wo bist du? Warum bist du nicht hier? Wieso dürfen wir uns sehen? Du flüchtest vor mir, doch vor wen flüchtest du? Ich bin nicht mehr als ein Verdammter, verdammt dein Schatten zu sein, du bekommst mich nicht los, auch wenn du rennst, ich werde immer dicht an dir hängen, geboren um den, den ich liebe,  eine Last zu sein, geboren um den nach dem ich mich verzehre zu zerstören. Ich brauche dich. Ich will dich nicht jagen. Ich will nie mehr an Orten sein, an denen du schon warst, ich will auch an Orte sein, an denen du bist.

(älterer Text)

24.2.07 15:16


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung