Startseite
    Schoethes Memoiren
    Gillers Memoiren
    Alltagswahnsinn
    Thema Leben
    Thema Liebe
    Interpretation
    Zitate
    Bilder
  Archiv
  Wer ist Schoethe?
  Wer ist Giller?
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Skalaperze-Blog

http://myblog.de/lethalun

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Gesammelte Zitate von Freunden, Bekannten und mir

Man kann ein Problem nicht mit dem gleichen Denken lösen mit dem man es schuf. (unbekannt) 

Alles was man wird, verändert nicht das Sein. (von mir)

Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden. (Marlon Brando)
 
Die Philosophie ist eine Art Rache an der Wirklichkeit. (Friedrich Nietzsche)
 
Menschen werden spielsüchtig, weil sie nicht nur gewinnen, sondern auch verlieren können. (von einem Kumpel)
 
Ich glaube nicht an Wunder. Ich habe davon zu viele gesehen. (unbekannt)
 
Wer in der Wildnis erwacht, wenn der Tag ist nah
Und glaubt, er sei Herr über dies Land,
Erblickt vielleicht, was er abends nicht sah -
Und zitternd erkennt er bei klarem Verstand
Die Gefahr, die ihm im Dunkeln so nah -
Unr er erblickt... die Spuren im Sand.
(Archibald Rutledge)
 
Ein gewisser Einsiedler, ich weiß nicht, wer, sagte einst, daß nichts mehr ihn mit diesem Leben verbinde; das Einzigste, das er mit Bedauern aufgebe, sei der Himmel. (Yoshida Kenko)
 
Man darf nichts fürchten und nicht für verloren halten, was die Seele tief in uns wünscht. (Herman Hesse)

Liebe ist.... gemeinsam der Sonne entgegen zu fliegen um am Ende müde und erschöpft zu verbrennen. (von mir)

23.2.07 21:13


-kein Titel- 

 

deine Zärtlichkeit tut mir weh

deine Küsse verletzten mich

deine Liebe verstehe ich nicht

sag mir, warum du diese Worte sagst

sag mir, warum du mich liebst?

denn deine Worte sind nicht mehr als Lügen

deine Küsse nur ein Verlangen

deine Zärtlichkeit nur eine Offenbarung

doch warum dies alles?

warum sagst du, du liebst mich?

warum willst du mich stetig in deinen Armen halten

eine immer währende Umarmung

an der ich langsam ersticke

du sperrst mich ein in deine Welt

bloß anhand drei simpler Worte

deine Angst mich zu verlieren

wobei ich nicht die einzige war

die du jemals liebtest

schweige und befreie mich

aus deiner Schlinge

wenn du mich wirklich liebst

lass mir Zeit um nach Luft zu schnappen

wenn du mich liebst

lass mich flüchten

denn ich kann nicht mehr als dich verletzten

deine Worte sind ein Fluch

deine Liebe wird mich verfolgen

auch wenn ich gegangen

du wirst immer da sein

denn du liebtest mich

und ich verließ dich

dein verständnisloser Blick

brannte sich in meiner Seele fest...

(älterer Text)

24.2.07 15:05


Desktrukivtes Schreiben Teil 1

Ist wohl grad das Beste, wenn ich ein Stück meines Gedankenstrudels abschneide und es euch zum probieren gebe, vielleicht fällt euch denn auf was ich vergessen habe...

Wie schmeckt es für dich? Es schmeckt doch jedem anders, nur ändert es nicht die Tatsache, dass das was wir essen uns Schaden zufügt. Klar, es sättigt uns für kurze Zeit, doch auch bald werden wir wieder Hunger verspühren und uns wieder was zu Essen besorgen.
Und was essen wir? Gedankenfutter, her gestellt aus Zuständen, abgepackt in Plastiktüten der Differenzierung. Es kostet vielleicht einen wenig oder ein wenig mehr, aber wir brauchen nicht
mehr als auf ein paar Knöpfen zu drücken und zu warten bis der Effekt unserer Taten ein Ergebnis hervor befördert.

Und was ist es diesmal? Eine Tüte Gefühlsdrama? Ein Päckchen Missverständnisse oder eine Dose Ungewissenheit? Wir entscheiden uns meist nach dem was uns am ehesten zusagt. Zur Zeit erlabe ich mich an einer Flasche Einsamkeit. Ich kenne es aus der Werbung, alle reden davon, ich wollte es auch mal probieren und es schmeckt gar nicht so übel. Ein wenig bitter, aber der Süße Geschmack des Selbstmitleids macht dieses Makel wieder weg. Aber zeitweise kann eine leichte Überlkeit auftauchen, wenn ich zu viel davon trinke. Ich sollte mir wohl bald was neues holen, aber der Weg zum Automaten ist so weit. Oder ich verhunger an Sinnlosigkeit... Was soll sonst mein Leben erfüllen? Um mich herum Wunder und Sonnenschein und ich, ich denke zu viel. Ich suche was ich finde, ich ernähre mich von den Ausscheidungen anderer die ich selbst hervor brachte. Soll ich mich hassen? Ich will doch nur wissen was es noch gibt, kenne ich nichts mehr als das eine... Was schmeckt mir?
 
Nach was verzerr ich mich, nach was dürstet es mich? Eine Tüte Wollust bekomme ich an jeder Ecke, aber gibt es nicht noch was anderes? Etwas von was mir nicht Übel wird, von dem ich keine Magenschmerzen bekomme?

Was nimmst du zu dir? Leichtsinn oder Hochmut? Wo bekomm ich sowas her? Habe nie davon kosten können, konnte es mir nie leisten. Der billigste Supermakrt war mir gut genug, hab an Sonderangeboten geschnuppert, hab mich verführen lassen.... hätte sparen sollen an dem was ich hatte. Hab mein ganzes Vermögen in einen Kasten Hoffnung aufgebraucht, doch hielt er nur 2 Jahre. Danach bekam ich noch nicht mal den Pfand zurück. Ich habe gar nix mehr. Habe nie was
gehabt, weil ich nie mit dem umzugehen wusste was ich hatte.

Ist Glück wirklich so teuer?
Und wie schaff ich es, nicht alles aufeinmal zu verschlucken?

Kannst du mir was davon leihen?

24.2.07 15:10


Erkalteter Marmor

Der Himmel leuchtet in grau und blau und in den Tönen der herannahenden Nacht. Alles was ich will bist du. Der Horizont scheint rot durchbrochen, die Sonne ist schon längst vergangen. So wie du einst von meiner Seite gingst. Wie grauer Marmor schenkt der Himmel mir Kälte... Könnte ich bloß in diese kalten Fluten mich fallen lassen, auf dass sie mich hinfort tragen an einen blinden Ort. Ich will nicht mehr als dich heut Nacht, doch was ich will ist wie das warme Rot dort draußen, den Marmor wird es erkälten und dann ist nichts mehr da, was den Abend erhellt. Dann wird der Marmor sich in Dunkelheit hüllen... Deine Augen wurden kalt, damals im Schatten der Zeit, dein Blick war verloren, nicht mehr bei dir. Ich suchte dich in den Zeilen meiner Gedanken, doch fand ich nur mich - allein. Und du gingst hinfort in die Dunkelheit und ich suchte dich bis an den nächsten Tag. Ich liebe dich. Alles was ich wollte war eine Antwort. Die Nächte sind kälter geworden und dunkler. Sie sind nicht mehr dass was sie einmal waren, als du noch bei mir warst. Jetzt bist du fortgegangen und stehst trotzdem neben mir. Der Mond versteckt sich hinter den schwarzen Wolken. Mittlerweile blitzt der graue Himmel nur noch schwach hinter ihnen hervor und das Rot... das Rot ist nicht mehr als ein Hauch.. Wird es vergangen sein, so werde auch ich vergangen sein, so werde auch ich mich in die kalten schwarzen Wellen werfen. Der blinde Ort liegt am Boden, ich muss zerschlagen was ihm im Wege steht um zu vergessen, um dass zu vergessen was den Abendhimmel einst rot färbte. Mein Körper wirft nicht mehr als Schatten im Mondlicht, bald werde ich die Zeit nicht mehr hindern zu fließen. Fliege hinfort von mir, du mein Verstand, meine Erinnerung an das Paradies, an den Tag und nicht an die Nacht. In die Sonne und nicht in die Kälte. Flieg und stirb!

(älterer Text) 
24.2.07 15:14


Schattenwesen 

Ich bin ein Schatten, mit dir verbunden, aber kein Teil von dir, ich werde immer sein wo du bist, aber immer erst wenn du den Ort schon verlassen, unwillkürlich werde ich deine Spur verfolgen, weil es mein Schicksal ist, immer werde ich an dich denken müssen, auch wenn ich dich nie erleben darf, es ist ein Spiel, dass Schicksal bestimmt die Regeln, und ich werde immer der Verlierer sein, ein Spiel ohne Sinn, ich bin die Figur, unwillig zu entscheiden, unwillig auch nur einen Ausweg zu finden, aus dieser Mausejagd, ich verzehre mich nach deiner Nähe, doch spüre nicht mehr als deine Wärme, die den Platz erst nach dir verlässt, vielleicht ist diese Wärme auch nur mein Ziel, und ich jage danach, um zu überleben, ich bin ein Schatten, ich verfolge dich, auch wenn du mich nicht kennst, bist du mein Opfer, auch wenn ich dich nicht kenne, ich habe keine andere Wahl, ich bin nur dass was von mir übrig bleibt, und ich habe mich auf der Suche nach dir verzehrt. Wo bist du? Warum bist du nicht hier? Wieso dürfen wir uns sehen? Du flüchtest vor mir, doch vor wen flüchtest du? Ich bin nicht mehr als ein Verdammter, verdammt dein Schatten zu sein, du bekommst mich nicht los, auch wenn du rennst, ich werde immer dicht an dir hängen, geboren um den, den ich liebe,  eine Last zu sein, geboren um den nach dem ich mich verzehre zu zerstören. Ich brauche dich. Ich will dich nicht jagen. Ich will nie mehr an Orten sein, an denen du schon warst, ich will auch an Orte sein, an denen du bist.

(älterer Text)

24.2.07 15:16


-verloren- 

ich liebe dich

waren nur drei Worte

die ich sagte

mit der Hoffnung

glücklich zu sein

mit meinem sturen Egoismus

zerstörte ich dein Herz

ohne daran zu denken

kein Wort des Verzeihens

verlor ich über dich

heute ist es geflickt

doch die Narben

stehen für meinen Namen

ich hasse dich

waren nur drei Worte

aus deinem Mund

doch mehr als dass

bin ich allein

und weiß was ich verloren habe.

(älterer Text)

 

24.2.07 15:19


yesterday...  

stop the past

repeat yesterday

let's find tomorrow

without his advice

let's find tomorrow

let's find tomorrow

let's find tomorrow

stop the past

repeat yesterday

to find tomorrow

we must stop the past

close this insight

let's find tomorrow

yesterday is in memory

to find tomorrow

we must repeat what happen

close the insight

where we find us

let's find tomorrow

let's find tomorrow

find this insight

let's meet us again

stop the past

(älterer Text)

 

24.2.07 15:21


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung