Startseite
    Schoethes Memoiren
    Gillers Memoiren
    Alltagswahnsinn
    Thema Leben
    Thema Liebe
    Interpretation
    Zitate
    Bilder
  Archiv
  Wer ist Schoethe?
  Wer ist Giller?
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Skalaperze-Blog

http://myblog.de/lethalun

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Thema Liebe

Lass es unausgesprochen 

Ich weiß. Sag es nicht, du brauchst es nicht, lass es unausgesprochen. Ich sag es dir. Du hasst mich nicht, du liebst mich nicht. Alles ist schon vergangen. Du willst mich nicht mehr, denn ich erinnere dich, an was früher war, als du mich noch wolltest. Du willst nichts wissen, du verdrängst alles was war und es hilft. Denn was war würde dich selbst erschüttern. Denke nichts, ich weiß es schon, du musst es nicht verstehen, du musst es nicht wissen. Es tut mir weh dass ich es weiß, es würde auch dir weh tun. Es tat dir schon weh als du darüber nachdachtest was ich denke. Du hattest recht. Ich sag es dir.... Ich liebte dich, du hattest nichts zu verlieren. Nur mich

(älterer Text)

24.2.07 15:48


-fly- 

seeing the ocean in front

look to the horicont backyard

try to fly away

but the only way is water

the sun is you

and i'm burning

near and far

now and yet

never and ever

it would be last

when i find you soon

every day i fly

every night i cry

with no point to sleep

near your picture

far your kiss

now the wish

yet don't true

never will i find you

ever will i search you

in the end of the horizon

over me the heaven

under me the sea

all i can do

just fly or die

if i fly

the pain is getting me

if i die

i die without finding you

so i'm flying

with flaming wings

burned by the sun

on the end of horizon

(älterer Text)

 

24.2.07 15:29


-verloren- 

ich liebe dich

waren nur drei Worte

die ich sagte

mit der Hoffnung

glücklich zu sein

mit meinem sturen Egoismus

zerstörte ich dein Herz

ohne daran zu denken

kein Wort des Verzeihens

verlor ich über dich

heute ist es geflickt

doch die Narben

stehen für meinen Namen

ich hasse dich

waren nur drei Worte

aus deinem Mund

doch mehr als dass

bin ich allein

und weiß was ich verloren habe.

(älterer Text)

 

24.2.07 15:19


Erkalteter Marmor

Der Himmel leuchtet in grau und blau und in den Tönen der herannahenden Nacht. Alles was ich will bist du. Der Horizont scheint rot durchbrochen, die Sonne ist schon längst vergangen. So wie du einst von meiner Seite gingst. Wie grauer Marmor schenkt der Himmel mir Kälte... Könnte ich bloß in diese kalten Fluten mich fallen lassen, auf dass sie mich hinfort tragen an einen blinden Ort. Ich will nicht mehr als dich heut Nacht, doch was ich will ist wie das warme Rot dort draußen, den Marmor wird es erkälten und dann ist nichts mehr da, was den Abend erhellt. Dann wird der Marmor sich in Dunkelheit hüllen... Deine Augen wurden kalt, damals im Schatten der Zeit, dein Blick war verloren, nicht mehr bei dir. Ich suchte dich in den Zeilen meiner Gedanken, doch fand ich nur mich - allein. Und du gingst hinfort in die Dunkelheit und ich suchte dich bis an den nächsten Tag. Ich liebe dich. Alles was ich wollte war eine Antwort. Die Nächte sind kälter geworden und dunkler. Sie sind nicht mehr dass was sie einmal waren, als du noch bei mir warst. Jetzt bist du fortgegangen und stehst trotzdem neben mir. Der Mond versteckt sich hinter den schwarzen Wolken. Mittlerweile blitzt der graue Himmel nur noch schwach hinter ihnen hervor und das Rot... das Rot ist nicht mehr als ein Hauch.. Wird es vergangen sein, so werde auch ich vergangen sein, so werde auch ich mich in die kalten schwarzen Wellen werfen. Der blinde Ort liegt am Boden, ich muss zerschlagen was ihm im Wege steht um zu vergessen, um dass zu vergessen was den Abendhimmel einst rot färbte. Mein Körper wirft nicht mehr als Schatten im Mondlicht, bald werde ich die Zeit nicht mehr hindern zu fließen. Fliege hinfort von mir, du mein Verstand, meine Erinnerung an das Paradies, an den Tag und nicht an die Nacht. In die Sonne und nicht in die Kälte. Flieg und stirb!

(älterer Text) 
24.2.07 15:14


-kein Titel- 

 

deine Zärtlichkeit tut mir weh

deine Küsse verletzten mich

deine Liebe verstehe ich nicht

sag mir, warum du diese Worte sagst

sag mir, warum du mich liebst?

denn deine Worte sind nicht mehr als Lügen

deine Küsse nur ein Verlangen

deine Zärtlichkeit nur eine Offenbarung

doch warum dies alles?

warum sagst du, du liebst mich?

warum willst du mich stetig in deinen Armen halten

eine immer währende Umarmung

an der ich langsam ersticke

du sperrst mich ein in deine Welt

bloß anhand drei simpler Worte

deine Angst mich zu verlieren

wobei ich nicht die einzige war

die du jemals liebtest

schweige und befreie mich

aus deiner Schlinge

wenn du mich wirklich liebst

lass mir Zeit um nach Luft zu schnappen

wenn du mich liebst

lass mich flüchten

denn ich kann nicht mehr als dich verletzten

deine Worte sind ein Fluch

deine Liebe wird mich verfolgen

auch wenn ich gegangen

du wirst immer da sein

denn du liebtest mich

und ich verließ dich

dein verständnisloser Blick

brannte sich in meiner Seele fest...

(älterer Text)

24.2.07 15:05





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung